1. Düsseldorf

Stadt Düsseldorf reagiert auf steigende Infektionszahlen

Corona : Verstärkung fürs Gesundheitsamt

Innerhalb einer Woche hat sich der Wert der Neuinfektionen in Düsseldorf pro 100.000 Einwohner nahezu verdoppelt.

Am Donnerstag lag der Inzidenzwert bei 91,3. Die Zahl ist vor allem deshalb von Belang, weil sie die Verfolgung von Infektionsketten desto schwieriger macht, je höher sie klettert.

Deshalb hat die Stadt neben zahlreichen bereits veranlassten Einschränkungen (Sperrstunde, Alkoholausschank-Verbot, Kontaktminimierungen im öffentlichen und privaten Raum) seit Mitte der Woche 20 Mitarbeitende aus anderen Bereichen der Stadtverwaltung, darunter etwa aus den Stadtbüchereien, dem Gesundheitsamt zur Verfügung gestellt. Sie werden dort die Kontaktpersonen-Nachverfolgung verstärken, die bislang durch den  Einsatz von Auszubildenden und Studenten, befristeten Einstellungen u. a. von Beschäftigten von Kaufhof/ Karstadt oder Zeitarbeitern aufrecht erhalten wurde. „Alle haben Vorerfahrung, waren bereits bei der ersten Infektionswelle im Frühjahr vorübergehend im Einsatz“, meldet die Stadt. Zudem hätten zahlreiche Mitarbeiter freiwillig ihre Bereitschaft bekundet, auszuhelfen.

„Mit der personellen Verstärkung können wir die Aufgaben derzeit leisten. Bei weiter steigenden Infektionszahlen muss man reagieren“, so Dr. Klaus Göbels, Leiter des Gesundheitsamtes. So habe das Land finanzielle Mittel für auf sechs Monate befristete Einstellungen für die Nachverfolgung zugesagt. Darüber hinaus bestehe die Möglichkeit, zusätzliche Kräfte bei der Bundeswehr anzufordern.

Weiterhin hat die Stadt für Gebiete, die von vielen Passanten frequentiert werden, eine Maskenpflicht veranlasst. Im Überblick sind das: Kaiserswerther Markt/ Klemensplatz;  Westfalenstraße; Bender- und Dreherstraße, die Rethelstraße sowie Nord- und Duisburger Straße und der Belsenplatz sowie Teile der Luegallee (alle 10 bis 19 Uhr).

Im selben Zeitraum gilt das für die Schadowstraße ab Am Wehrhahn bis zum Übergang in die Altstadt, Königsallee mit Blumenstraße/ Martin-Luther-Platz, Grünstraße und Bahnstraße, jeweils zwischen Königsallee und Berliner Allee. Dazu die  Friedrichstraße, die Düsseldorf-Arcaden, Bilk S-Bahnhof, Bilker Allee, Lorettostraße, Kölner Straße. In Eller die Gumbertstraße und Gertrudisplatz, Benrath Fußgängerzone und Garath Stadtteilzentrum.

Im gesamten Altstadt-Gebiet zwischen Ratinger Straße,  Rathausufer, Schlossufer, Heine-Allee und Hafenstraße sowie Flingerstraße heißt es von 10 bis 24 Uhr: Maske auf! Rund um den Hauptbahnhof gilt das von 6 bis 24 Uhr.

(SP)