Liebe Sonderbare,

Liebe Sonderbare,

wann kam eigentlich der Moment, als es Mode wurde, Helfer, Retter, Sanitäter und Ärzte anzugreifen?

Aktuell wird Düsseldorf von einem neuen Fall erschüttert, der fassungslos macht. Ein Patient geht nachts in der Notfallpraxis mit Pfefferspray und Klappmesser auf den Arzt los.

Kaum ist die Meldung über Facebook raus, mutmaßen die einen einen ausländischen Täter, die anderen relativieren und verweisen darauf, dass man die näheren Umstände kennen müsse. Da bleibt uns dann ein zweites Mal die Spucke weg.

Als ob bekloppt sein etwas mit der Nationalität zu tun hätte. Und als ob Pfefferspray und Klappmesser ohnehin zur täglichen Grundausstattung gehörten.

Also ehrlich, wer nachts schon einmal in einer Notaufnahme verbracht hat, weiß, dass man von Panik über Verzweiflung bis hin zum glühenden Zorn allerlei Gefühle durchleben kann. Nur bleiben Messer und Pfeffer bei denen, die zumindest im Oberstübchen gesund sind, normalerweise in der Küche.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger