Ex-DEG-Profi Roger Klüh plant Speedboot-Rekord

Der Düsseldorfer Unternehmer und frühere DEG Eishockey Profi Roger Klüh hat die rekordverdächtige Überfahrt seinem legendären 2.750 PS-starken Speedboot Apache Star von Miami nach Havanna für den 1. August geplant.

 Vom Power-Sport Eishockey zum Powerboot: Roger Klüh.

Vom Power-Sport Eishockey zum Powerboot: Roger Klüh.

Foto: www.boot-online.net

Dies gaben Klüh und sein Team heute bekannt, nachdem von kubanischer Seite nun offiziell die Überfahrt und das anschließende Sportfest in Havanna bestätigt wurde.

Möglich macht dies das "Tauwetter" bei den politischen Beziehen zwischen den USA und Kuba. Klüh hatte die Überfahrt bereits 2014 geplant. Die politischen Spannungen zwischen USA und Kuba machten ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Aufgrund der aktuellen und historischen Annäherung zwischen USA und Kuba haben sich die Rahmenbedingungen für das Projekt nun schlagartig geändert.

Mit Unterstützung einer renommierten Anwaltskanzlei und Experten im Bereich des kubanischen Rechts hat Klüh einen neuen Antrag zur Genehmigung der Überfahrt in den USA gestellt und ist mehr als zuversichtlich, dass er grünes Licht bekommt.

"Die Rekordfahrt von Miami nach Havanna stellt nicht nur eine sportliche Herausforderung dar, sondern ist auch eine völkerverbindende Geste, die Menschen in Kuba, in den USA und weltweit begeistert", so Klüh.

"Das Projekt Apache Star ist ein außergewöhnliches, sportliches und zugleich abenteuerliches Ereignis", so Boot Online Herausgeber Andreas Böck, der Klüh bei seinem Vorhaben unterstützt.

Roger Klüh hat sich vorgenommen, mit seinem legendären und aufgearbeiteten Speedboot "Apache Star" einen Weltrekord aufzustellen, indem er mit dem Boot von Key West aus startend unter Höchstgeschwindigkeiten mit bis zu 220 km/h Kuba erreichen möchte. Klüh beschreibt in seinem Apache Star Blog auf Boot Online www.boot-online.net/apache-star wie es zu diesem außergewöhnlichen Projekt kam.

„24 Stunden Action“
Lage am Worringer Platz „spitzt sich zu“ - Antrag im Stadtrat „24 Stunden Action“