Nacht der Museen Einmal selbst den Hamlet spielen

(ho) Am Samstag, 18. April, erlebt Düsseldorf die 15. Nacht der Museen. Von 19 bis 2 Uhr präsentieren sich 35 Museen und Galerien nicht nur mit aktuellen Ausstellungen, sondern auch mit einem umfangreichen Rahmenprogramm.

 Großer Künstler, tolle Ausstellung: Uecker im K20.

Großer Künstler, tolle Ausstellung: Uecker im K20.

Foto: Andreas Endermann

"Das alles soll Appetit auf weitere Museumsbesuche machen", sagt Kulturdezernent Hans-Georg Lohe. Er empfiehlt den Abend, um die "Spezialinstitute" zu erkunden. Verweist aber auch auf die Uecker-Schau in der Kunstsammlung NRW/K20 am Grabbeplatz und Wim Wenders im Kunstpalast.

 Wenn er nicht wandert, dann liest er vor, was er darüber geschrieben hat: Manuel Andrack.

Wenn er nicht wandert, dann liest er vor, was er darüber geschrieben hat: Manuel Andrack.

Foto: NDM

Die Mischung macht's bei der Nacht der Museen. Wander-Guru Manuel Andrack liest im Museum für Europäische Gartenkunst in Benrath, im Theatermuseum können Interessierte einmal selbst in die Rolle des Hamlet schlüpfen, um im Boui Boui in Bilk darf nach der ganzen Kultur noch fröhlich gefeiert werden.

 Pink Pomp - Porzellan in Rosarot gibt's im Hetjens-Museum.

Pink Pomp - Porzellan in Rosarot gibt's im Hetjens-Museum.

Foto: Hetjens-Museum

Das Hetjens-Museum lässt von 19.30 bis 21 Uhr die 3 Amigos einen Gute-Laune-Mix aus Tango, Folk, Jazz, Pop und Rock spielen. Ein großer Musik-Spaß, während es bei der Ausstellung "Pink Pomp" heißt. Pink Porcelain - Porzellanmalerei von Pink bis Purpur steht im Mittelpunkt. Da braucht man keine rosarote Brille.

Das Ticket für die Nacht der Museen ist erstmals seit Jahren wieder teurer geworden und kostet 14 Euro. Es ist Eintrittskarte für alle Veranstaltungsorte und Fahrkarte für die Shuttlebusse. Mehr Informationen unter www.nacht-der-museen.de