Achtung, Trickbetrüger!

Mit der Masche als "falscher TV-Mitarbeiter" Spenden zu sammeln, erschlich sich ein Mann das Vertrauen seiner Opfer. Der Betrüger spielte vor, im Auftrag eines öffentlich-rechtlichen Senders, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln.

Der seriös wirkende Mann hatte in den ersten beiden Wochen im Februar zwei Geschäfte im Düsseldorfer Süden aufgesucht und jeweils Bargeld "erbeutet".

Die Tricks der Betrüger sind facettenreich. Sie geben zum Beispiel vor, Handwerker oder Kriminalbeamte zu sein oder Spenden sammeln zu wollen und nutzen die Gutmütigkeit der Opfer aus.

In beiden Fällen betrat der Mann am Montag gegen 12 Uhr Geschäfte im Süden von Düsseldorf und gab an, Mitarbeiter des WDR zu sein. Er hielt sich jeweils über einen längeren Zeitraum in den Geschäften auf, erkundigte sich beispielsweise nach einer Kaffeemaschine für seine angelbliche Redaktion oder gab eine Bestellung für eine Veranstaltung in einem Floristikgeschäft auf.

Dann bat der Betrüger um eine Spende für einen wohltätigen Zweck und hinterließ sogar in einem Fall ein "kleines Dankeschön" in Form eines gefälschten Gutscheins, nachdem das Opfer ihm Bargeld aushändigt hatte.

Der Täter ist etwa 45 bis 55 Jahre alt und ungefähr 1,65 bis 1,75 Meter groß. Er hat dunkelbraue, grau melierte Haare, Geheimratsecken und einen leichten Ansatz einer Glatze. Er hat blaue Augen. Er trug bei einer Tat eine schwarze Weste, eine blaue Jeans und schwarze Schuhe. Der Mann führte ein Klemmbrett und einen dunklen Rucksack mit.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 35 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Die Polizei warnt vor den Maschen der Betrüger und gibt folgende Tipps:

Lassen Sie sich bei Amtspersonen / Firmenmitarbeitern die Ausweise zeigen und schauen Sie sich diese genau an.

Im Zweifel nehmen Sie Kontakt zu der entsprechenden Stelle auf und lassen sich die Identität der Person bestätigen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Beratungsstelle an der Luisenstraße in Düsseldorf unter Telefon 0211-870-6868

„24 Stunden Action“
Lage am Worringer Platz „spitzt sich zu“ - Antrag im Stadtrat „24 Stunden Action“