1. Düsseldorf

Trends bei Uhren: Was ist in? Was ist out?

: Trends bei Uhren: Was ist in? Was ist out?

Das Angebot an exklusiven Armbanduhren für Damen und Herren ist besonders groß. Allerdings hat sich die Bedeutung der Uhr im Laufe der vergangenen Jahrzehnte gewandelt. Galt eine Armbanduhr für lange Zeit als reine Informationsquelle oder optisches Extra, sind die Geräte heute ein wichtiger Teil des eigenen Lifestyles – sogar ein Statussymbol. Die edlen Accessoires verleihen einem geschmackvollen Outfit dabei häufig erst den letzten Schliff.

Auf den persönlichen Geschmack achten

Umso wichtiger ist es, dass die Armbanduhren dem persönlichen Geschmack und stilistischen Vorlieben ihres Trägers entsprechen. Dabei ist es vor allem beim Erwerb einer hochwertigen Luxusuhr sinnvoll, auf einen klassischen Charakter zu achten und kurzweilige Trends durchaus zu vernachlässigen. Deshalb kommen Trends wie gerufen, die an Armbanduhren weniger auffällig sind und sich als wertbeständige Begleiter für das Handgelenk erweisen.

Klassiker bestechen mit zeitloser Schönheit

Zeitlos schöne Uhren wie Sinn Spezialuhren oder Klassiker verbindet eine Gemeinsamkeit. Das Design oder die Technik von Armbanduhren wie diesen werden nur behutsam abgeändert und erweisen sich deshalb als besonders beständig. Bekannte Uhren-Klassiker wie die Omega Speedmaster Professional oder Rolex Submariner ziehen mit unverwechselbaren Details und einer faszinierenden Geschichte die Blicke auf sich. Diese Geräte entstammen zumeist hochkarätigen Uhrenmanufakturen und begeistern als Resultat vollendeter Uhrmacherkunst. Beliebte Klassiker punkten mit einer hohen Wertbeständigkeit und überzeugen außerdem mit einem hohen Potential für Wertsteigerungen. Diese Eigenschaften betreffen nicht nur Vintage-Klassiker, sondern ebenfalls Neuauflagen. Die Wertentwicklung einiger Klassiker sticht dabei aus der großen Masse hervor. Ein Beispiel ist die Omega Speedmaster Moonwatch, deren Wert sich binnen der letzten 20 Jahre beinahe verdoppelt hat.

Beständigkeit als Garant für Sicherheit

Die gute Qualität und das faszinierende Design dieser Armbanduhren ist ganz gewiss ein wichtiger Grund dafür, weshalb klassische Uhren Sammler und Uhrenexperten seit Jahrzehnten in den Bann ziehen. Insbesondere im Zeitalter von kurzweiligen Produktionszyklen erweisen sich diese Geräte auf dem Markt als besonders beständig. Diese Beständigkeit vermittelt wiederum ein Gefühl der Garantie und Sicherheit. Besitzer der Armbanduhren haben das Gefühl, mit diesem Schmuckstück tatsächlich die richtige Wahl getroffen zu haben.

Besonderheiten von Chronographen

Chronographen liegen nach wie vor voll im Trend. Eine Besonderheit der Uhren ist ihre hervorragende Stoppfunktion. Zugleich überzeugen die Armbanduhren optisch auf ganzer Linie. Ein Großteil der beliebten Chronographen zeichnet sich durch zwei oder drei Hilfsziffernblätter bzw. Totalisatoren auf dem Ziffernblatt sowie seitlich angebrachte Drücker aus. Diese kleinen Knöpfe dienen als Start und Stopp der Messungen. Großen Anklang finden insbesondere Edelstahl-Chronographen mit inkludiertem Metallarmband, unter denen die Rolex Daytona ein beliebtes Aushängeschild ist. Doch auch Chronographen wie von Anbietern wie Maurice Lacroix begeistern mit einer ausgezeichneten Qualität.

Voll im Trend: Dress Watches

Dress Watches verzaubern als minimalistische schlichte Uhren, die durch ihr elegantes Design stilvolle Akzente setzen. Die klassisch dezente Optik überzeugt ohne größere Extras. Doch genau diese Reduktion auf das Wesentliche macht den besonderen Reiz der Dress Watches aus. Das Zusammenspiel aus übersichtlichem Ziffernblatt, dezenten Indexen sowie klarer Linienführung rückt die Armbanduhr ins rechte Licht. Auffällige Details sind bei den Armbanduhren fehl am Platz. Dafür lässt sich die Uhrzeit besonders einfach und schnell ablesen. Edelstahlgehäuse, zurückhaltende schwarze Indexe oder schlanke römische Ziffern sind typische Stilelemente einer Dress Watch. Dieser Uhrentrend macht nicht nur im privaten, sondern auch im beruflichen Alltag eine gute Figur.