Tenor Andreas Schönberg sorgt für weihnachtliche Beats

Tenor Andreas Schönberg sorgt für weihnachtliche Beats

Wir haben ein Blinddate mit dem Tenor Andreas Schönberg auf dem Weihnachtsmarkt. Und wir haben keine Ahnung, wie er aussieht.Wir überlegen gerade, ob der Mann mit dem erkennbaren Anzug unter der Winterjacke es sein könnte.

Die Wollmütze ist tief in die Stirn gezogen. Und wir denken noch: Zu breite Schultern, zu sportliche Gestalt für einen Tenor, da sehen wir, wie er suchend über den Burgplatz blickt. Andreas Schönberg? Er ist es.

Der Sänger der Deutschen Oper am Rhein hat eine CD mit Weihnachtsmusik produziert. Darüber wollen wir reden. "Normalerweise sind solche CDs ja sehr feierlich. Wir haben gedacht, wir machen ein bisschen mehr auf Party." Gesanglich unterstützt wird er dabei von einer Kollegin aus dem Opernhaus - Schönberg & Friends. "Ich bin dabei eher der chillige Part, die Kollegin gibt den Rhythmus an." Im Hintergrund hören wir während des Gesprächs immer mal wieder in die CD hinein.

Es sind Klassiker wie "Leise rieselt der Schnee" oder "Stille Nacht", zweisprachig - deutsch und englisch. Es klingt aus dem Hintergrund entspannt. "Aber wenn Sie das aufdrehen und die Bässe richtig wummern, dann ist das Party", sagt Schönberg. Er lacht. Das Projekt macht ihm Spaß. Und da kommt noch mehr im neuen Jahr. An der Deutschen Oper am Rhein singt er bereits in seiner 18. Spielzeit.

Die große Bühne ist aber nur ein Teil seines Sänger-Lebens. Er singt auch gerne auf Feiern und Hochzeiten ("Man kann mich buchen!" oder stimmt im Sommer auch mal spontan eine Arie am Rheinufer an. "Meine Stimme eignet sich gut fürs Mikro", sagt er. Berührungsängste jenseits der großen Oper kennt er nicht. "Ich konzentriere mich beim klassischen Gesang inzwischen mehr auf Konzerte und Oratorien. Aber er geht auch als Sänger in den BigBrother-Container.

"Ich sehe mich als einen Brückenbauer für die Menschen, die sich nicht so richtig in die Oper trauen." Schönberg, der anfänglich sehr zurückhaltend war, ist im Gespräch regelrecht aufgetaut. Er lacht gerne. Und er ist ein total natürlicher Typ. Fürs Foto müssen wir schon bitten: "Machen Sie doch mal große Pose!" Er macht. Und er gibt gleich zu: "Ist eigentlich nicht so meins."

Schönberg ist in Köln geboren. An dieser Stelle wird das Grinsen des 47-Jährigen ganz breit. "Aber Karneval feier ich immer in Düsseldorf", verrät er. Er lässt sich nach dem Auftritt von den Profis in der Oper schminken. "Und dann lasse ich mich im Getümmel treiben."

Im kommenden Jahr werden wir wohl noch mehr von Andreas Schönberg hören und sehen. Unter anderem ist ein Auftritt im ZDF-Fernsehgarten geplant.

Jetzt aber ist der Düsseldorfer Tenor mit den Kölner Wurzeln erst einmal auf Weihnachten eingestellt.
Am Sonntag, 6. Dezember, ist er von 18 bis 18.45 Uhr auf der Bühne der WIG auf dem Gerresheimer Weihnachtsmarkt am Gerricusplatz zu sehen und zu hören. Im Uerige tritt er am Samstag, 5. Dezember, um 15 Uhr auf. Und am 16. Dezember ist er dabei, wenn es auf dem Burgplatz heißt "Düsseldorf setzt ein Zeichen".

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger