Liebe Männer,

als begeisterte Anhänger öffentlicher Verkehrsmittel begegnen wir regelmäßig ganz besonderen Exemplaren eurer Art. Solchen mit sehr großer Spannweite.

Zur Erklärung: Während man bei Vögeln die Spannweite zwischen den Spitzen der ausgestreckten Flügel misst, bemisst man eure Spannweite von Knie zu Knie.

Großen Einfluss auf diesen Wert haben offenbar Testosteron und kultureller Hintergrund. Rheinbahnfahrerinnen wissen, was wir meinen. Eine neue Variante lernten wir in dieser Woche kennen: Den Durchsichtigen.

Erleben durften wir ihn beim Besuch einer Arztpraxis. Im vollen Wartezimmer platzierte er sich stehend so vor dem TV-Gerät, dass außer ihm niemand sehen konnte. Früher hätten wir gefragt, ob der Herr Vater wohl Glaser gewesen ist. Heute tauschen wir einfach vielsagende Blicke mit anderen Frauen und amüsieren uns über solche Exemplare.

Also ehrlich, liebe Männer, auch Rücksichtnahme ist lernbar. Wir Frauen können ein Lied davon singen. Viele eurer Geschlechtsgenossen inzwischen ja glücklicherweise auch. Nur in der Bahn, da lasst ihr immer noch gerne den inneren Neandertaler von der Leine.

Mehr von Düsseldorfer Anzeiger