| 15.43 Uhr

Fortuna Düsseldorf
Friedhelm Funkels Vertrag wird nicht verlängert

Fortuna Düsseldorf: Friedhelm Funkels Vertrag wird nicht verlängert
Raus mit Applaus? Friedhelm Funkel und Fortuna Düsseldorf gehen am Saisonende getrennte Wege. Alle Fans hoffen natürlich - mit dem Bundesliga-Klassenerhalt in der Tasche. FOTO: Horstmüller
Fortuna Düsseldorf und Trainer Friedhelm Funkel werden am Ende der Saison getrennte Wege gehen. Verein und Coach haben sich im Trainingslager in Marbella nicht auf Funkels Wunsch einigen können, den Kontrakt schon zu diesem Zeitpunkt zu verlängern.

"Das Angebot von Fortuna Düsseldorf, konkrete Vertragsgespräche dann aufzunehmen, wenn absehbar ist, in welche Richtung sich die Spiele der Rückrunde entwickeln, lehnte Friedhelm Funkel ab", ließ der Klub heute in einer Pressemeldung verlauten. Damit endet Funkels  Engagement bei Fortuna Düsseldorf am 30. Juni 2019.

"Wir haben in der Saison 2017/2018 den Vertrag von Friedhelm Funkel bereits in der Winterpause verlängert, weil es um den langfristigen Aufbau einer Aufstiegsmannschaft ging", erklärt Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer, "in diesem Jahr gibt es eine andere Situation, da wir das kurzfristige Ziel des Klassenerhalts haben, was für Fortuna Düsseldorf von überragender Bedeutung ist."

Angesichts dessen habe man im Verein mit allen Gremien verabredet, konkrete Vertragsgespräche mit dem Trainer, aber auch mit den Spielern und dem Funktionsteam erst zu führen, wenn absehbar sei, wie sich die Spiele in der Rückrunde entwickeln würden. Schäfer erläutert: "Friedhelm Funkel akzeptiert diesen Standpunkt, bestand allerdings auf eine schnelle Lösung in der Winterpause. Deshalb konnten wir hier leider keinen gemeinsamen Kompromiss finden." Man respektiere Funkels Entscheidung und bedauere sehr, dass keine Einigung erzielt werden konnte.

Funkel selbst schlägt weniger moderate Töne an. "Ich bin sehr, sehr enttäuscht", wird er heute auf rp-online zitiert. "Ich sehe das schon so, dass mir kein Vertrauen gegenüber gebracht wird." Nach eigenen Angaben soll er der Fortuna einen nur für die Bundesliga gültigen Einjahres-Vertrag angeboten haben.