Rheinkniebrücke: Arbeiten werden jetzt fortgesetzt

Die Arbeiten zur Erhöhung der Geländer und Erneuerung des Korrosionsschutzes an der Rheinkniebrücke werden ab Montag, 27. März, fortgesetzt. Weil die Arbeiten am Korrosionsschutz witterungsabhängig sind, mussten sie im Winter unterbrochen werden. Seit Mitte 2016 wird auf der Nordseite der Brücke der rund 40 Jahre alte Anstrich erneuert und, gemäß derzeitig geltenden Sicherheitsvorschriften, die Geländer des Bauwerkes auf 1,30 Meter erhöht. Bedingt durch die nun fortgeführten Arbeiten wird der Geh- und Radweg auf der Nordseite bis Ende Mai komplett gesperrt. Die Verkehrsteilnehmer werden auf die südliche Brückenseite umgeleitet. Parallel hierzu wird der Geh- und Radweg auf der Südseite partiell eingeschränkt. Der Durchgangsverkehr ist dort jedoch gewährleistet. Nach Abschluss der Arbeiten auf der Nordseite wird auf der Südseite der Brücke saniert. Auch dort muss der Geh- und Radweg gesperrt werden. Die Verkehrsteilnehmer werden auf die nördliche Brückenseite umgeleitet. Ende des Jahres soll auch das Geländer auf der Südseite fertig gestellt sein. Darüber hinaus werden vereinzelt Tagessperrungen der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung stadteinwärts notwendig. Mit Rücksicht auf die Verkehrsteilnehmer werden die Sperrungen außerhalb der Hauptverkehrszeiten, zwischen 10 und 15 Uhr, sowie freitags zwischen 10 und 13 Uhr vorgenommen. mehr

Führungen durchs städtische Grün

Unter dem Motto "Begleiten Sie uns ins städtische Grün" bietet das Gartenamt von März bis November mehr als 70 Termine zu geführten Rundgängen oder auch Rundfahrten mit dem Fahrrad an. Bei den Führungen geht es in die historischen Parkanlagen und in Waldgebiete, über Friedhöfe oder in die Naturschutzgebiete. Die Teilnehmer an den Rundgängen durch den Hofgarten werden über den Stand der Wiederaufbauarbeiten nach der Zerstörung durch den Orkan Ela im Jahr 2014 informiert. mehr