| 12.45 Uhr

Das passt in jeden Garten

Das passt in jeden Garten
Das Kleingewächshaus passt in jeden Garten und sogar auf große Balkone. FOTO: Gartenfrosch/HLC
Immer mehr Menschen entdecken für sich das Gärtnern. Kein Wunder, je schnelllebiger die Zeit, desto mehr besinnt man sich im Freizeitbereich auf seine Wurzeln.

Und was gibt es Schöneres, als mit seinen eigenen Händen etwas zu erschaffen, das blüht oder wortwörtlich Früchte trägt?

Mehr Freude an seinem Wirken hat jeder Hobbygärtner, der sich für ein Kleingewächshaus für Garten, Balkon oder Dachterrasse entscheidet: Ob Tomaten in reicher Vielfalt oder weiteres knackfrisches Gemüse – die Saison kann in einem Gewächshaus deutlich verlängert werden. Auch winterharte Kakteen oder Bonsai, die ungeschützt eingehen würden wie die sprichwörtliche Primel, finden hier ein zu Hause. Zudem ist ein Gewächshaus der optimale Ort zur Anzucht.

Entgegen der bekannten Gewächshaus-Modelle gibt es nun ein Novum: Ein Häuschen bei dem der Gärtner "draußen" bleibt, denn der Innengang fällt weg. Dadurch lässt sich wertvoller Platz einsparen. So ist dieser Gewächshaus-Typ mindestens 1,5 Quadratmeter kleiner als gängige Typen. Die Konstruktion der Rahmen ermöglicht eine Vielzahl an verschiedenen Öffnungspositionen der Fenster.

Durch die Symmetrie des Häuschens lässt sich jede der Längsseiten unabhängig bedienen – ob komplett geschlossen, Dachklappe geöffnet, Fenster ein Viertel, ein halb, dreiviertel zu oder gänzlich geöffnet.

Die komplette Durchlüftung kommt nicht nur der natürlichen Bestäubung entgegen, sie bietet vor allem große Vorteile hinsichtlich der Feuchtigkeitsentwicklung an den Blättern aller Gewächse: Die Luftumströmung trägt die hohe Luftfeuchtigkeit, die von den Pflanzen selbst produziert wird, quasi einfach nach draußen mit, da keine Wände vorhanden sind, die die Luftzirkulation abhalten. Dadurch wird die Gefahr von Pilzerkrankungen deutlich gesenkt, denn die beiden wichtigsten Auslöser fallen weg: Stauwärme bzw. Hitzestau und sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Und wenn die Wärme an kälteren Tagen bewusst nicht entweichen soll und man die Temperatur halten möchte – einfach das Kleingewächshaus rundherum schließen.

Somit lassen sich diese ganzjährig betreiben – mit Pflanzen die das auch "können". Ob Feldsalat, Winterlauch oder Eissalat, diese dankbaren Vitaminspender werden im Spätsommer bzw. Frühherbst gesät und können dann – selbst in der kalten Jahreszeit – Zug um Zug geerntet werden. (HLC)