| 08.44 Uhr

Zu Gast in Düsseldorf:
Erró - Plakative Bildarbeiten aus Island

Zu Gast in Düsseldorf:: Erró - Plakative Bildarbeiten aus Island
Der 84-jährigen internationalen Kunststar Erró. FOTO: Katharina Stögmüller
Das Fußball-EM-Team von Island hat die Welt beeindruckt und seit der Karriere von Björk wissen wir, dass uns die Insel der Elfen und Trolle auch außergewöhnlich kreative und phantasievolle Künstler schenkt – so wie den heute 84-jährigen internationalen Kunststar Erró.

Nach der erfolgreichen Ausstellung mit Julian Schnabel lädt Geuer & Geuer Art am Samstag, 27. August, zur Vernissage und präsentiert in den Galerieräumen an der Heinrich-Heine-Allee 19 in Düsseldorf ab 18.30 Uhr ausgewählte Gemälde, Grafiken und Collagen des isländischen Pop-Art-Künstlers.

In seinen Bildern, die als Collage zwischen Pop-Art und Surrealismus changieren, setzt sich der seit 1958 in Paris lebende Maler mit gesellschaftlichen Themen wie Politik und Krieg, Sexualität und Körperkult sowie dem Verhältnis zwischen Wissenschaft, Medien und Kunst kritisch auseinander. Das Ergebnis sind opulente Bildwerke mit einer unverwechselbaren, künstlerischen Handschrift, die Pop und Barock vereint.

Die Düsseldorfer Überblicksausstellung mit dem Titel "Erró – Werke von 1958 bis heute" umfasst sowohl frühe Arbeiten aus den 1950er Jahren als auch aktuelle Werke des Künstlers, der als einer der Urväter der Street-Art gilt.

Seine Arbeiten begeistern heute nicht nur Kunstliebhaber sondern auch Manga- und Marvelfans – offenbart sich doch in Errós opulentem, unverwechselbarem Werk eine beeindruckende Fülle an humorvollen Anspielungen und plakativen Comic-Zitaten, die in ihrer Kombination auch als Gesellschaftskritik zu verstehen sind.

Galerist Dirk Geuer betont: "Wir freuen uns, Arbeiten von Erró erstmals in Düsseldorf zu zeigen und dem Publikum seine humorvollen, tiefsinnigen, aber auch provokativen Bildcollagen vorzustellen – und besonders auf den Künstler selbst."

Erró, der 1932 als Gudmundur Gudmundson in Olafsvik geboren wurde, gilt als einer der großen Einzelgänger der Gegenwartskunst. Er studierte an der Kunstakademie in Reykjavík und in Oslo und ging anschließend nach Florenz, wo er sich u.a. mit Mosaikkunst beschäftigte. Im Jahr 1958 zog er nach Paris um, wo er seitdem lebt und arbeitet. Für seine besonderen Leistungen wurde  Erró 2010 mit dem französischen Verdienstorden Légion d'honneur geehrt.