| 10.29 Uhr

Erster Halbmarathon von Düsseldorf nach Duisburg

Der Rhein City Run feiert am 16. Oktober 2016 Premiere. Es ist der erste Halbmarathon von Düsseldorf nach Duisburg. Für 21,1 Kilometer geht es den Rhein entlang.

Warum ist es am Rhein so schön? Das lässt sich am 16. Oktober auf 21,1 Kilometern laufend herausfinden. Der neue Rhein City Run über die Halbmarathon-Distanz  von Düsseldorf nach Duisburg führt direkt am Ufer von Europas wichtigstem Strom entlang. Rheinterrassen und Rheinpromenade bis Kaiserswerth und Wittlaer inklusive.

Start ist am Hermann-Lehr-Ufer unmittelbar in der Nähe der Theodor-Heuss-Brücke direkt am Rhein. Das Ziel liegt am Steinhof in Duisburg auf der Hermann-Spillecke-Straße in Duisburg-Huckingen. Nicht gleich am Rhein, aber am Neuen Angerbach. Online-Meldungen für den Zwei-Städte-Ein-Fluss-Lauf sind ab sofort möglich: www.rhein-city-run.de. Die ersten 200 Startnummern gingen innerhalb von zwölf Stunden weg. Ein Zwischenspurt zur Startnummer könnte sich lohnen, ist die Teilnehmerzahl doch auf 3000 begrenzt.

Veranstaltet wird der Lauf von Sonja Oberem, die den Düsseldorfer Part übernimmt, und Jörg Bunert aus und für Duisburg. Jörg Bunert hatte die Idee zum Lauf von Düsseldorf nach Duisburg. "Ich habe früher gern auf dieser Strecke trainiert und dachte, es müsste toll sein, hier ein Rennen zu veranstalten." Die frühere Weltklasse-Triathletin und Marathon-Läuferin Sonja Oberem ließ sich leicht für den Plan begeistern. Auch sie kennt den Reiz der Strecke aus persönlicher Trainingserfahrung:  "Die Strecke ist flach und ohne große Kurven. Da lässt sich richtig Tempo machen", sagt die Mitveranstalterin, die vor allem auf Düsseldorfer Seite den Weg für den Rhein City Run freigemacht hat.

Was zudem eine Rolle spielte, den Run ans Laufen zu bringen: "Wir wollen das Verbindende zwischen den beiden Nachbarstädten in den Mittelpunkt stellen." Dazu gehören ohne Frage der Rhein und die Straßenbahn U79. Die Haltestellen am Start und am Ziel sind jeweils nur wenige hundert Meter entfernt. Mag ja sein, dass der eine oder andere in Duisburg nicht gern tot über dem Zaun hängen will. Aber ganz entspannt – und dabei auch erschöpft – auf den Erfolg anstoßen, das geht durchaus gut im Süden Duisburgs. Weil nicht ganz so schnell zusammenwächst, was zusammengehört: Eine zusätzliche Sonderwertung wird auch noch angeboten: Die Ergebnisse der jeweils 200 schnellsten Düsseldorfer und Duisburger werden ermittelt und dann wird man sehen, welche Stadt schneller ist.