| 11.49 Uhr

Tattoo-Convention
Urban Ink & Art Festival in Bilk

Urban Ink & Art Festival in Bilk
Großflächig einfallsreich: Auf dem Tae Tu Urban Ink & Art Festival gibt es viel zu sehen, detailtreue hautnah. FOTO: AdobeStock/ Yakobchuk Olena
Bereits zum dritten Mal findet an diesem Wochenende das "Tae Tu – Urban Ink & Art Festival" im Boui Boui Bilk statt. Neben über 50 Tätowierern haben sich überdies weitere Künstler, Händler und DJs angekündigt, die das Festival zu einem Treffpunkt für Freunde farbiger Hautkunst und ausgefallener urbaner Deko werden lassen. Von Sven-André Dreyer

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, betrachtet man die Online-Bildergalerien der vergangenen zwei Jahre, die prallvoll gefüllt sind mit Fotos der Tattoos, die auf der Messe skizziert, gestochen oder ausgemalt wurden. Da sind Gruselpuppets mit unnatürlich großen Augen und Waschbären, die genussvoll an Johannisbeeren knabbern zu sehen, historische Burgmauern im Mondlicht und bunte Quallen im Einweckglas. Und das alles für die Ewigkeit. Oder zumindest für die Lebensdauer der Träger. Kunst in der Epidermis, offensichtlich, filigran und immer dabei.

In diesem Jahr findet das "Tae Tu – Urban Ink & Art Festival" bereits zum dritten Mal statt und präsentiert erneut einen Lifestyle-Markt für Tätowierer, Künstler sowie Mode- und Trendinteressierte. Das Festival richtet sich an alle, die keine Tattoos von der Stange wollen, sondern die Tätowierer als Künstler verstehen und ihnen bei ihrer Arbeit auch kreativen Spielraum lassen wollen. Und betrachtet man die gestochenen Bilder eingehend, so merkt man, dass der künstlerische Aspekt tatsächlich stets im Vordergrund steht.

Auf dem Festival wird es überwiegend live Tätowierungen zu bestaunen geben und bei den meisten Tätowierern können sich Interessierte vor Ort dann auch direkt über ein Kontaktsheet einen Tattoo-Termin bei dem Künstler ihrer Wahl anfragen. Gleichzeitig dient das Festival auch dem Austausch untereinander und wird damit zu so etwas wie einem Meet and Greet der Szene.

Die wird ergänzt durch Illustratoren und Grafiker, Ideenspender und gleichsam Ansprechpartner für ausgefallene Skizzen, die später auf der Haut landen könnten. Und auch für das Darüber ist etwas dabei: Modelabels stellen ihre aktuellen Kollektionen aus und zeigen Textiles mit urbanem Design.

Das spiegelt sich auch in den weiteren ausgestellten Produkten zahlreicher Aussteller des Festivals. Etwa den aus alten Fahrradteilen gebauten Decken- und Stehlampen, Upcycling in Reinkultur. Denn aus Laufrädern, Kettenblättern, Ritzeln und Ketten, die nach tausenden von Kilometern verschlissen sind und eigentlich postindustrieller Müll wären, schafft der Düsseldorfer Künstler Re-Volt Erhellendes mit ausgefallenem Design. Fotografi0en, Zeichnungen und Grafiken sowie Malerei des Düsseldorfers Frank Chaki ergänzen das Festival-Flair im Boui Boui Bilk, das, beheimatet in einer ehemaligen Schraubenfabrik an der Suitbertusstraße, die die passende Kulisse für das Event bietet. Die Halle sowie die Außenfläche liefern industriellen Charme und ein gleichzeitig urbanes Ambiente. Eine exquisite Auswahl der leckersten Food-Trucks aus der Gegend, sowie eine gut bestückte Gastronomie sorgen für das leibliche Wohl. Dazu gibt es von den hauseigenen DJs den passenden Soundtrack.

8.9., 11-21 Uhr, 9.9., 11-19 Uhr, Boui Boui Bilk, Suitbertusstr. 149, Düsseldorf