| 10.50 Uhr

Neue Kunstrasenfläche
In Gerresheim wird wieder gebolzt

Neue Kunstrasenfläche am Kamper Weg
Einweihungsspiel mit Sportdezernent Burkhard Hintzsche. FOTO: Stadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister
Eine neue Kunstrasenfläche ersetzt jetzt den alten Bolzplatz am Kamper Weg. Die Stadt investierte dafür 124.000 Euro.

Stark abgenutzt und durch herausstehende Steine nicht mehr bespielbar – so präsentierte sich der alte Bolzplatz am Kamper Weg 291. Das Kleinspielfeld, das auch den rund 800 Schülern der dort befindlichen Grund- und Realschule zur Verfügung steht, wurde jetzt mit einem neuen Kunstrasen versehen. Im Beisein des Bezirksbürgermeisters Wilhelm van Leyen und der Leiterin der Städtischen Georg-Schulhoff-Realschule, Dr. Kristina Mandalka, hat Stadtdirektor und Sportdezernent Burkhard Hintzsche die neue Sportfläche eröffnet.

Das neue Spielfeld misst rund 100 Quadratmeter. Auch die umliegenden Rasenflächen sowie die Fußballtore wurden erneuert, so dass am Kamper Weg nun ein komplett modernisiertes Kleinspielfeld zur Verfügung steht.

Die Kosten belaufen sich auf 124.000 Euro. Die Bezirksvertretung 8 hat das Vorhaben mit 30.000 Euro unterstützt. Mit dem Bau des Feldes wurde in der ersten Sommerferienwoche begonnen. Bereits nach knapp sechs Wochen war das Feld weitestgehend fertig gestellt. Danach musste der Naturrasenfläche vor dem Feld noch Zeit zum Anwachsen gegeben werden. Jetzt konnte die Anlage zur Nutzung freigegeben werden.

Bereits in der Vergangenheit wurde das Spielfeld sowohl für den Sportunterricht, als auch im Rahmen der Über-Mittag-Betreuung und des Offenen Ganztages der angrenzenden Grund- und Realschule genutzt. Unter deutlich verbesserten Bedingungen wird auch der neue Platz den Schülern als ergänzende Sportfläche dienen.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche lud alle Kinder und Jugendlichen ein, die Sportfläche direkt auszuprobieren und zeigte sich begeistert: "Der frühere Bolzplatz entsprach längst nicht mehr den modernen Anforderungen des Schulsports. Das neue Spielfeld ist ein Zugewinn für die Schülerinnen und Schüler"