| 14.03 Uhr

Künstlermarkt in Eller
Ein Hauch von Montmartre

Künstlermarkt in Eller: Ein Hauch von Montmartre
Der Künstlermarkt in Eller - vom Flair her fast wie auf dem Pariser Montmartre. Eine stimmungsvolle Kulisse bietet die Gertrudiskirche, die das Erscheinungsbild des Platzes prägt. FOTO: Werbegemeinschaft Eller e.V.
Am Sonntag, 14. Oktober, findet zum zehnten Mal der Künstlermarkt der Werbegemeinschaft Eller statt. Dann werden sich wieder zahlreiche Besucher auf dem Gertrudisplatz tummeln und die Werke lokaler und überregionaler Künstler bestaunen. Von Milka Vidovic

Montmartre bezeichnet das 18. Arrondissement von Paris. Der Hügel im Norden der französischen Hauptstadt ist mit seiner weißen Basilika das höchst gelegene Viertel von Paris. Und bekannt als Wiege und der Schaffungsort vieler Künstler. Wenn am Sonntag der Künstlermarkt zum Schlendern und Bummeln einlädt, dann liegt in Eller ein Hauch von Montmartre in der Luft. Zwar liegt der Gertrudisplatz nicht auf einem Hügel, aber rund um die Kirche finden sich wie in Paris zahlreiche Künstler ein und stellen ihre Werke den Besuchern vor.

Zum zehnjährigen Bestehen der Veranstaltung versprechen die Werbegemeinschaft Eller und der beauftragte Veranstalter ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie. Die Kunstgalerie unter freiem Himmel bietet den Besuchern in der Zeit von 11 bis 18 Uhr Gelegenheit, ausgefallene und handgefertigte Unikate und Kleinserien aus Holz, Textil oder auch Filz, Schmuck, Seidenaccessoires, Keramik oder Leder  für den eigenen Gebrauch oder zum Verschenken zu erwerben.

Diese Aussteller sind unter anderem dabei:

  •  Mit Ihrem Label "Das Auge denkt mit" bringt Sabine Eyebee Korn Farbe auf den Gertrudisplatz. Neben Illustrationen designt sie bunte Taschen aus unterschiedlichsten Materialien wie LKW- Planen, Filz, und Seesäcken.
  •  Renate Brendgen, ist schon ein alt bekanntes Gesicht auf dem Künstlermarkt. Dass ihre Marmeladen, Chutneys und Pestos ein wahrer Gaumenschmaus sind, hat sich schon lange herumgesprochen. Probieren am Stand ist ausdrücklich erwünscht.
  •  Unter dem Motto "Kunst ist nicht Luxus sondern eine Notwendigkeit" fertigt das Atelier "DüsselLiebe" Bilder auf Wunsch an.
  •  Natürlich dürfen in dieser Jahreszeit Kürbisse nicht fehlen. Und so hat Thea Mooren ganz besondere Sorten sowie Herbstgestecke für die Besucher dabei.
  •  Edelsteine und Perlen kombiniert Nadine Schenk mit alltäglichen Materialien wie Holz oder Papier und bietet so ungewöhnliche Schmuckkreationen an. Auch aus der Mode gekommenen Schmuckschätzchen verhilft die Goldschmiedin wieder zu neuem Glanz.

Da der Elleraner Kunstmarkt eine Veranstaltung für die ganze Familie ist, können sich Kinder auf eine Kunstmalaktion freuen. Am Stand der Werbegemeinschaft können die Nachwuchskünstler ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Bilder auf Leinwände malen. Und vielleicht wird am Sonntag der Gertrudisplatz zur Wiege begabter Künstler. So wie der Montmartre. Und wer weiß, vielleicht entsteht dabei ein Gemälde der Gumbertstraße. So wie einst das von der Rue des Saules, die Paul Cézanne im Jahr 1867 malte.

Besuchen Sie uns auf dem Künstlermarkt in Eller

Ein Herz für Eller - das hat auch der Düsseldorfer Anzeiger. Am Stand der Werbegemeinschaft begrüßt Sie am Sonntag unser Mediaberater Ulrich Preußer und hat auch etwas ganz Besonderes mit dabei: Mit leckeren Lebkuchen-Herzen bekundet er seine Liebe zu Eller und feiert das 800-jährige Bestehen des Stadtteils.

Mediaberater mit Herz: Ulrich Preußer. FOTO: mivi

Der Künstlermarkt findet am Sonntag, 14. Oktober, von 11 bis 18 Uhr auf dem Gertrudisplatz in Eller statt.