| 11.02 Uhr

Jazz Rally: Europa gibt den Ton an

Mit Zypern unterstützt nach Kroatien 2014 zum zweiten Mal ein europäisches Land die "Schauinslandreisen-Jazz Rally" (1. bis 4. Juni). Von Stefan Pucks

Hinzu kommen bewährte und neue Partnerschaften mit Musikern aus Polen oder Palermo. Jessica Dedic (2. v. l.), bei der Stadt für internationale Angelegenheiten zuständig, sagt: "In Zeiten antieuropäischer Strömungen ist es eine tolle Errungenschaft der Jazz Rally, so viele europäische Bands in die Stadt einladen zu können."

Die polnische Jazz-Formation Bednarska Super Band (4. Juni, 17.30 Uhr, Bühne Marktplatz) ist zum 6. Mal dabei. Andrzej Kolinski vom Polnischen Institut Düsseldorf versichert lachend - "aber mit wechselnden Bandmitgliedern." Michael Kortländer  ist Vorsitzender des neuen Vereins Düsseldorf Palermo, der jüngsten Partnergemeinde der Stadt. Aus Sizilien kommen Gianni Gebbia und Alessandro Bazan an den Rhein (4. Juni, 18 Uhr, Palais Wittgenstein). Letzterer ist Schlagzeuger und Professor für Malerei an der Kunstakademie Palermo. "Er steht", erzählt Kortländer, der selber Künstler ist, "beim Spielen schon mal auf und fertigt ein paar Zeichnungen an."

Zypern präsentiert mit dem Mimic Jazz Quintett Jazz Musik von der Insel (2. Juni, 20 Uhr, Maxhaus) und mit einem Stand auf dem Marktplatz touristische Informationen. Ekavi Charalambidou von der Fremdenverkehrszentrale Zypern  kommentiert die Jazz-Ambitionen aus dem Mittelmeer scherzend: "Wir sind eine kleine Insel, wir wollen auch mal raus. Die Künstler des Mimic Quintetts haben alle in den USA studiert. Eine tolle Band."

Destination-Geschäftsführer Boris Neisser  ist hocherfreut: "Ich freue mich auf die neue und auch die bewährte Zusammenarbeit." Und darüber, dass der Buttonverkauf im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2016 leicht im Plus ist und das Gesamtbudget der Rally die Millionen-Euro-Grenze geknackt hat. Neisser: "Das war schon eine Schallgrenze für uns!"