| 12.32 Uhr

Erlebnis in unserem Veedel

Erlebnis in unserem Veedel
Auch dieses Jahr werden wieder viele Besucher das traditionelle Gumberstraßenfest in Eller besuchen. Foto Dirk Schmidt/Werbegemeinschaft Eller
„Eller erleben und gemeinsam feiern“ - und das nun zum 25. Mal. Das traditionell im September stattfindende Gumbertstraßenfest in Eller lädt am Wochenende zum Feiern ein. Viel Unterhaltung, Musik und Gewinnspiele erwarten die Besucher. Von Milka Vidovic

Am Samstag und Sonntag, 9. und 10. September, wird das Eller Stadtzentrum wieder zu einer großen Festmeile. Rund um den Gertrudisplatz treffen sich dann Menschen aller Generationen zum 25. Gumbertstraßenfest. Die Werbegemeinschaft Eller e. V. hat für das Jubiläum des Stadtfestes ein großes Programm zusammengestellt.

Los geht es am Samstag um 17 Uhr mit der offiziellen Eröffnung durch Oberbürgermeister Thomas Geisel und Rheinbahn-Vorstand Klaus Klar auf der Hauptbühne. Der Händlermarkt auf der Gertrudisstraße und der Robertstraße beginnt allerdings schon um 11 Uhr.

Um 17.45 Uhr wird die Rockband „The Candidates“ loslegen. Musikalischer Höhepunkt des Abend ist das Konzert der Band „Der letzte Schrei“. Um 20 Uhr spielt die Gruppe rund um „Chäf“ Schäfer unter anderem Lieder von den Ärzten, U2 und auch den Toten Hosen. Aber auch eigene Lieder hat die Band dabei.

Am Sonntag startet das Fest um 11 Uhr mit einem Trödelmarkt. Und auch der Händlermarkt lädt wieder zum Bummeln ein. Auf der Hauptbühne sorgen Auftritte der Bauchtanzgruppe „Ophelia“, der Tanzschule von Daniela Budde und verschiedene Konzerte für Unterhaltung (detailliertes Programm rechts im Kasten).

Eine Premiere gibt es an diesem Tag im Rosengarten am Rathaus Eller. Dort öffnet das Fairtrade-Café anlässlich des Gumbertstraßenfestes von 14 bis 17 Uhr. Marianne Gecke-Düll, Initiatorin des Fairtrade-Café, und Susanne Ott, erste Rosengartenpatin und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin, laden ein, das zauberhafte Kleinod im Herzen von Eller zu besuchen.

Auch Stände des Brauchtums, wie der der KG Jrön-Wisse Jonges, und viele soziale und kulturelle Stände werden die Robertstraße säumen. Auch dabei ist der Arbeitskreis Kultur, welcher das Stadtteilmuseum betreibt und die Schlosskonzerte veranstaltet. Das Kinderhospiz Regenbogenland und ein Stand der Uni Düsseldorf, an dem Besucher Stammzellen zur Knochenmarkspende bestimmen lassen können, gibt es.

Am Stand der Werbegemeinschaft Eller wird die Schülerfirma der Lore-Lorenz-Schule ihr Projekt „Plastiktütenfreies Eller“ vorstellen.

Im Rahmen des Festes gibt die Werbegemeinschaft den Startschuss für eine Graffiti-Aktion im nächsten Jahr. An der S-Bahnbrücke wird ein Stromkasten durch die Graffiti-Gruppe „Neander Art Group“ künstlerisch gestaltet. Im nächsten Jahr sollen alle Kästen in dem Viertel verschönert werden.

Ein verkaufsoffener Sonntag rundet das Programm ab. Von 13 bis 18 Uhr öffnen die Geschäfte ihre Türen.

„Tolle Gastronomie, klasse Künstler, Gewinnspiele und viel Unterhaltung machen das Gumbertstraßenfest zu dem, was es heute ist. Ein Erlebnis in unserem Veedel für Elleraner, alle Freunde und Gäste“, so Ralf Hansen von der Werbegemeinschaft Eller.

(mivi)

(City Anzeigenblatt Duesseldorf)