| 11.13 Uhr

Globale Sounds
Das Düsseldorfer Duo Gato Preto fabriziert originelle Weltmusik

Globale Sounds: Das Düsseldorfer Duo Gato Preto fabriziert originelle Weltmusik
Das Duo Gato Preto. FOTO: Gato Preto
Auf Fotos sehen Gata Misteriosa, die Sängerin des Projekts Gato Preto, und ihr musikalischer Partner Lee Bass aus wie die Helden eines postapokalyptischen Science-Fiction-Films. Hinter den Masken stecken zwei langjährige Protagonisten der Düsseldorfer Musikszene: Soul-Lady Carmen Brown und der DJ und Produzent David Lee Micah. Von Michael Wenzel

Am 12. Dezember wurden die beiden für ihre Weltmusik mit dem Förderpreis der Stadt ausgezeichnet. Seit 2013 sind Gato Preto – portugiesisch für "Schwarze Katze" – weltweit unterwegs.

Die schrillen Kostüme entstehen weiterhin in Zusammenarbeit mit lokalen Designern wie Rolf Buck oder Jana Januschewski-Moze. Allen Entwürfen gemeinsam sind Elemente, die auf den schwarzen Kontinent hindeuten. "Afrika bedeutet den Anfang", erklärt Carmen. "Nicht nur unsere Herkunft, sondern auch der Ursprung unserer Musik liegt in Afrika."

Die energiegeladenen Rhythmen des Duos mit Wurzeln in Portugal, Mosambik und Ghana orientieren sich am Stil Kuduro, einer extrem tanzbaren Melange aus folkloristischen Elementen, jamaikanischem Dancehall und westlicher Clubmusik.

Live sind Gato Preto eine Naturgewalt: Lee entfacht gemeinsam mit dem senegalesischen Perkussionisten Moussa Diallo ein Feuerwerk aus Beats, während Carmen dem Publikum als taffe Rapperin einheizt. Die Themen, die Gato Preto in ihren explosiven Songs ansprechen, sind so vielfältig und kontrastreich wie das Leben selbst: "Gesellschaftliche Probleme wie soziale Ungerechtigkeit und Korruption gehören dazu", so Carmen. "Aber es geht auch um die Liebe und das gemeinsame Feiern."

Auftritte im heimatlichen KIT – Kunst im Tunnel oder beim "Düsseldorf Festival" zeigten, dass Gato Preto mit ihrer Musik Menschen die Argwohn fremden Kulturen gegenüber nehmen und zum Tanzen verführen können.

In diesem Jahr traten sie beim Weltmusik-Festival "Womex" im polnischen Katowice auf und waren Teil des LusAfro-Projekts, das Musiker aus Afrika in Praia auf den Kapverden zusammenbrachte. "Durch das Internet sind wir ständig mit der ganzen Welt im Kontakt. Auf unseren Reisen lernen wir die Leute in der realen Welt kennen", berichtet Carmen. Aus den Begegnungen entstehen Kooperationen mit Musikern wie der brasilianischen Szenegröße Edu K, mit dem die Düsseldorfer gemeinsam den Song "Barulho" des aktuellen Albums "Tempo" aufgenommen haben.

Mit der Verleihung des Förderpreises kehrt bei Gato Preto keineswegs Ruhe ein. Die Arbeiten am Nachfolger zu "Tempo" laufen bereits im Jahr 2018 wartet ein Auftritt beim renommierten Festival SXSW im texanischen Austin.